Klinische Neuropsychologie

019

Als ein Spezialgebiet der Klinischen Psychologie befasst sich die Klinische Neuropsychologie mit der Diagnostik und Behandlung von Störungen des Denkens, Erlebens und Verhaltens aufgrund von Schädigungen bzw. Erkrankungen des Gehirns. Darunter fallen u.a. Durchblutungsstörungen (Schlaganfall), neuroimmunologische Erkrankungen (Multiple Sklerose), neurodegenerative Erkrankungen (Demenzerkrankungen, Morbus Parkinson) sowie traumatische Schädigungen durch einen Unfall (Schädel-Hirn-Trauma).

Diese Schäden an der Hirnstruktur können beispielhaft zu folgenden Beeinträchtigungen im Alltag führen:

  • Gedächtnisstörungen (der/die Betroffene vergisst alles Neue)
  • Wahrnehmungsstörungen (…beachtet die Umgebung nicht)
  • Aufmerksamkeitsstörungen (…ist zerstreut oder kann sich immer nur auf eine Sache alleine konzentrieren)
  • Störungen der exekutiven Funktionen (…kann den Alltag nicht mehr planen und strukturieren)
  • Verhaltensveränderungen (… weint oft ohne erkennbaren Grund)